E-Commerce-Prognose 2016: 10 Mrd Euro Wachstum – ein Drittel mobil

Es ist die Zeit der Rückblicke auf den E-Commerce des Jahres 2015 und der Ausblicke auf das Jahr 2016. Jüngst hatte der bevh schon seine Zahlen und Interpretationen des Online-Handels in Deutschland im Jahr 2015 vorgelegt. Jetzt legte basierend auf einer internationalen Untersuchung RetailMeNot zurück- und vorausschauend Zahlen und Trends aus dem E-Commerce vor.

Jeder zweite Deutsche kauft im Internet

Demnach blickt der deutsche E-Commerce auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Rund 44 Millionen Deutsche haben sich 2015 für den Einkauf im Internet entschieden – und damit mehr als jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent). Der Online-Umsatz stieg 2015 um 23,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 52,8 Milliarden Euro. Und auch das laufende Jahr hält nach den Erkenntnissen von RetailMeNot für den deutschen Internethandel rosige Aussichten bereit: Für 2016 gehen die Experten von Gesamteinnahmen von 62,5 Milliarden Euro aus, was einem Plus von rund 10 Milliarden Euro bzw. 18,3 Prozent entspricht.

Unterm Strich machte der Online-Handel im vergangenen Jahr fast zwölf Prozent (11,6 Prozent) des deutschen Gesamthandelsvolumens aus – damit wurde 2015 rund jeder neunte Euro online erwirtschaftet, dieses Jahr soll es jeder achte (13,5 Prozent) und 2017 bereits jeder siebte sein (15,2 Prozent).

Entwicklung in Deutschland im internationalen Vergleich stark

Im internationalen Vergleich braucht sich die Entwicklung des deutschen E-Commerce ebenfalls nicht zu verstecken: Der deutsche Online-Handel verzeichnete 2015 mit rund 23 Prozent das stärkste Umsatzwachstum unter den betrachteten Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, und den USA) Das Umsatzwachstum innerhalb der EU betrug im Durchschnitt 18,6 Prozent. Insgesamt wird erwartet, dass der deutsche Einzelhandel 2016 ein leichtes Umsatzplus von 1,7 Prozent erwirtschaftet, bei leicht rückläufigem Einnahmen aus dem stationären Handel (-1,7%).

M-Commerce-Einnahmen 2015 verdoppelt – 21 Milliarden Euro Umsatz für dieses Jahr erwartet

Hauptverantwortlich für das deutliche E-Commerce-Wachstum im vergangenen Jahr war der mobile Handel, der Einzelhändlern Umsätze von 14,6 Milliarden Euro bescherte und sich damit gegenüber 2014 mehr als verdoppelte (+103,1 Prozent). Anders ausgedrückt, wurde somit bereits mehr als jeder vierte Euro im E-Commerce (27,7 Prozent) über ein Smartphone oder Tablet umgesetzt – in diesem Jahr soll es sogar jeder dritte werden (34,0 Prozent). Denn auch 2016 gehen die Experten von einem deutlichen Anstieg der Einnahmen aus mobilen Kanälen aus: 21,2 Milliarden Euro Umsatz und damit ein Wachstum um 45,2 Prozent werden für das laufende Jahr prognostiziert, wobei 11,9 Milliarden (+39,5 Prozent) auf Smartphones und 9,3 Milliarden auf Tablets entfallen werden (+53,2 Prozent).

„Der mobile Handel hat sich zum treibenden Motor im deutschen E-Commerce entwickelt. Gut jeder zweite deutsche Online-Shopper, und damit mehr als jeder vierte Bundesbürger, hat im vergangenen Jahr etwas über mobile Endgeräte eingekauft. Diese beeindruckende und international führende Quote zeigt, dass sich das Smartphone, über seine Funktion als treuer Shopping-Begleiter und Recherche-Tool hinaus, unter deutschen Verbrauchern auch als Einkaufskanal etabliert hat“, erklärt Karina Spronk, Leiterin Partner Management Deutschland bei RetailMeNot. „Maßgeblich zum anhaltenden Erfolg tragen natürlich die kontinuierlichen Maßnahmen der Händler bei, das mobile Einkaufserlebnis für ihre Kunden zu verbessern, indem sie unter anderem ihre mobilen Shops intuitiver gestalten, attraktive Apps mit Funktionsmehrwert anbieten und die mobile Bezahlung vereinfachen.“

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)