HomeAllgemein

Bloggen im E-Commerce: Praxisbeispiele

Bloggen im E-Commerce: Praxisbeispiele
Like Tweet Pin it Share Share Email

Mit dem heutigen Artikel endet unsere 12-teilige Artikelserie “Bloggen im E-Commerce“. Wir hoffen, euch hat die Artikelserie gefallen und ihr konntet ein paar Anregungen mitnehmen und habt den Mut gefasst (sofern nicht schon passiert), den Schritt zum Bloggen im E-Commerce zu wagen. Im heutigen Artikel wollen wir euch zwei Praxisbeispiel aufzeigen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben die beiden Blog der Fashion-Shop von Zalando und Conleys näher unter die Lupe genommen.

Praxisbeispiel 1 – Blog von Conleys

Der Shop von Conley’s bietet seinen Kunden alles rund um das Thema Fashion. Egal ob für Männer oder Frauen, bei Conleys findet man von Jeans bis hin zu Wellness-Produkten ein umfangreiches Angebot an interessanten Produkten. Bereits seit einigen Jahren betreibt Conleys. Wie man sieht, hat Conleys auf ein individuelles Layout im CI des Online-Shops gesetzt. Der Widererkennungswert ist somit gegeben und der Grundstein für einen erfolgreichen Blog geschaffen. In den zurückliegenden Artikeln haben wir viele Themen besprochen, die einen erfolgreichen Blog ausmachen. Darauf wollen wir nicht erneut eingehen, sondern vielmehr schauen, welchen Content Conleys verwendet, welchen Service es gibt und was es ansonsten noch spannendes über den Blog von Conleys zu berichten gibt.

blog-conleys

Schauen wir uns mal den direkt sichtbaren Bereich etwas genauer an. Fangen wir oben beim Logo an. Hier hat Conleys den Bezug zu seinem Online-Shop beibehakten und Conleys als Logo in der bekannten Form beibehalten. Um dennoch eine Abgrenzung zum Shop-Logo zu erzielen, wurde einfach der Zusatz “Magazine” gewählt. Conleys gibt damit gleich im Logo seinen eigenen Anspruch an. Die Inhalte sollen wie in einem Magazin hochwertig und einen echten Mehrwert für den Leser bringen. Im blauen Kreis sehen wir, dass Conleys eigentlich für den gesamten Blog auf nur sechs Kategorien setzen. Diese sind:

  • Travel
  • Impressions
  • Backstage
  • Party & Events
  • Styling
  • Beauty

Schauen wir uns die weiteren Bereich an. Der Inhalt im grünen Rahen zeigt die “Featured” Postings, also die Beiträge, die der Betreiber für eine gewisse Zeit hervorheben möchte. Der rosa Rahmen ist dann der Bereich, bei dem die Artikel in der Chronologie des Erscheinens aufgezeigt werden. Im direkt sichtbaren ist zudem in der rechten Navigation der Hinweis/Direklink in den Shop. Somit kann der Leser bei Gefallen der Produkte oder Hinweise in den Artikeln sehr schnell auch einen Blick in den Conleys-Shop werfen.

blog-conleys-1

Schauen wir einmal, mit welchen Inhalten Conleys seine Nutzer begeistert und bindet. Die Liste ist einfach willkürlich erstellt. Man sieht eigentlich sehr schön. dass es im Grunde genommen bei Conleys nur u Produkte geht, die auch im Shop sind und der Blog in diesem Beispiel als verkaufsfördernde Ma0nahme genutzt wird. Sehr charmant verpackt und zu, Teil mit viel Kreativität und Vielfalt. Was sind die Themen also:

  • Hinweis auf die schönsten Stücke im Shop, schön verpackt als die Lieblinge der it-Girls.
  • Artikel zu einem Thema (hier: 50er Jahre, Urlaubsorte und -trends) und verpackt wird das ganze als der persönliche Fundus der Schreiberin. Natürlich auch mit Direktlink in den Shop
  • Saisonal werden Themen aufgegriffen, wie beispielsweise Urlaub und das Thema Portemonnaie.
  • SSV mit bis zu 70 Prozent für Sommersachen wird angekündigt und ausgewählte Exemplare, die dem Autor besonders gut gefallen, präsentiert.
  • Style-Trends werden aufgezeigt, natürlich auch nur mit Produkten aus dem Shop. Dennoch gut verpackt und mit einem Mehrwert.

Die Liste könnte man ohne Probleme weiter führen. Wie man sieht, hat Conleys einen Schreibstil gefunden, der den Lesern scheinbar gefällt und nicht wie eine Werbebotschaft klingt. Indirekt passiert auf dem Conleys-Shop eigentlich nichts anderes. Es gibt Stylingtipps, Impressionen, etc. – halt immer in Verbindung mit den im Shop befindlichen Produkten. Zumindest bei unserem Stichprobentest war dies so.

Fazit

Für Conleys scheint der Blog mittlerweile ein adäquater Vertriebskanal geworden zu sein, der regelmäßig mit neuen Artikeln, Erfahrungen, Tipps, Trends und dem persönlichen Vorlieben der Blogger erfolgreich ist. Kein Wunder also, dass man sehr viel Wert auf ein professionelles Layout gelegt hat und den Blog als Online-Magazin zum Shop führt. Bei Conleys wird mit unterschiedlicher Power nahezu werktäglich etwas gepostet. Mal ist ein Artikel, mal sind es auch drei oder mehr an einem Tag.

Praxisbeispiel 2 – Blog zalando.de

Weil es thematisch so gut passt, schauen wir uns im Vergleich mal die Blogaktivitäten vom deutschen Marktführer zalando.de an. Hier sieht man bereits auf den ersten Blick einen recht deutlichen Unterschied. Das Layout von Zalando wirkt bei weitem nicht so professionell und individuell wie das bei Conleys. Grund hier sollte sein, dass Zalando einfach ein vorhandenes WordPress-Theme verwendet hat und im Header ein Bild inklusive Logo von Zalando integriert hat.

Gründe sind auch schnell ausgemacht. Zalando scheinen die cross-sellings auf den ersten Blick nicht so wichtig zu sein. Auf den zweiten Blick sieht man auch wieso. Das Unternehmen nutzt den Blog, anders als Conleys zuvor, nicht für cross-sellings, sondern als Kommunikationsplattform/Sprachrohr. Es wird von internen Firmenfeiern berichtet, Mitarbeiter werden vorgestellt und Einblicke in bestimmte Jobs gegeben. Der Besucher des Zalando-Blogs soll das Unternehmen näher vorgestellt bekommen, sich über diesen Weg mit ihm identifizieren. Ein völlig anderes Konzept, bei dem nicht der Abverkauf, also der Umsatz im Vordergrund steht, sondern Faktoren wie Image, Identifikation und Transparenz.

zalando-blog

Fazit

Das Fazit ist eigentlich bereits mit den Zeilen zuvor erstellt. Zalando geht einen völlig anderen Weg als Conleys. Beide Beispiele zeigen in diesem Zusammenhang, wie vielseitig ein Blog und mit unterschiedlichen Zielvorgaben, betrieben werden kann. Zalando nutzt den Blog als Unternehmensblog, will Werte vermitteln, internas zeigen und das Unternehmen als solches positiv darstellen.

Wer mehr über den Shop von Zalando erfahren möchte, sollte sich die Shop-Analyse von Zalando einmal näher anschauen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Bloggen im E-Commerce: Praxisbeispiele, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Comments (1)

  • Ein sehr guter Beitrag. Wir betreiben als Verlag seit zwei Jahren einen Blog mit Buchauszügen, um auf diesem Weg mit werthaltigem Content – d.h. unseren Produkten – zu überzeugen und neue Kunden zu gewinnen. Wir generieren mittlerweilse bis zu 25% des Umsatzes aus diesem Blog heraus. Werthaltiger Content dominiert, wir haben am Ende der Beiträge einfach nur dezente Hinweise auf unsere Bücher mit Cover. Die grösste Gefahr besteht m.E. in der Versuchung, aus Blogs reine Verkaufskataloge zu machen – gewinnen Kunden diesen Eindruck leidet die Glaubwürdigkeit stark.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen