HomeShop-Systeme

Composable Commerce: Vorteile und Nachteile

Composable Commerce: Vorteile und Nachteile
Like Tweet Pin it Share Share Email

Composable Commerce ist ein Begriff, der sich auf einen modularen Ansatz für den digitalen Handel bezieht, der als Composable Architecture bezeichnet wird. Diese Art von modularem Ansatz ermöglicht die Auswahl von Best-in-Breed-Lösungen für jeden einzelnen Geschäftsbedarf, um einen maßgeschneiderten Tech-Stack zusammenzustellen.

Pro Gartner: “Mit dem Composable-Application-Ansatz werden digitale Erlebnisse nach Bedarf zusammengestellt, je nach Kunden- und Touchpoint-Anforderungen, und die Bereitstellung einer “E-Commerce-Site” kann nur eine dieser Erlebnisarten sein.”

Vorteile der Einführung von Composable Commerce

Da sich die Technologie ständig weiterentwickelt und der Einzelhandel neue Wege zur Innovation findet, müssen Unternehmen in der Lage sein, schnell auf sich ändernde Kundenerwartungen zu reagieren – und diese sogar vorwegzunehmen.

Darüber hinaus ist der Wettbewerb im digitalen Handel, insbesondere nach der COVID-bedingten Schließung von Ladengeschäften im Jahr 2020, größer denn je. Die Kundenakquise ist daher eine ständige Herausforderung und oft auch ein wachsender Kostenfaktor.

Befürworter des Composable Commerce sind der Meinung, dass dieser modulare Ansatz Unternehmen die Flexibilität bietet, die sie benötigen, um innovative Erlebnisse schnell und in großem Umfang anzubieten und sich von einer wachsenden Zahl von Wettbewerbern zu unterscheiden.

1. Konstruieren Sie Ihre eigenen personalisierten End-to-End-Kundenerlebnisse.

Einer der Faktoren, auf die sich Gartner in seinem Bericht konzentrierte, war die Customer Journey. Die Berührungspunkte haben sich von “in-store” und “online” auf soziale Kanäle, Marktplätze, IoT-Geräte und mehr ausgeweitet. Kunden interagieren mit Marken in einem Kontext und über Medien, die es vorher nicht gab.

Der Aufbau einer Shopper’s Journey unter Berücksichtigung all dieser Faktoren erfordert ein Maß an Flexibilität, das in den früheren Tagen des E-Commerce einfach nicht notwendig oder praktisch war. Aber dieses zusätzliche Maß an Individualisierung kann sich auszahlen: Nicht weniger als 60 % der Millennials sagen, dass sie Marken treu sind, die ein einzigartiges Einkaufserlebnis bieten.

2. Reagieren Sie schnell auf sich ändernde Geschäftsanforderungen.

Im März 2020 wurde das tägliche Leben durch COVID-19 auf den Kopf gestellt, und einige Unternehmen waren besser als andere darauf vorbereitet, sich an die veränderten Bedürfnisse und Erwartungen anzupassen.

Geschäfte, die sich schnell darauf einstellen konnten, benötigte Dienstleistungen wie Online-Kauf, Abholung im Geschäft (BOPIS) oder Abholung am Straßenrand anzubieten, um den engen Kontakt beim persönlichen Einkauf zu minimieren, waren besser in der Lage, einige der Schmerzen der Pandemie zu überstehen. Tatsächlich stieg die Nutzung von BOPIS im Mai 2020 aufgrund der Pandemie im Vergleich zum Vorjahr um 195 %.

Die Berücksichtigung dieser Funktionalität mag nicht schwierig erscheinen, aber jede Änderung an Ihrem System kann in einem monolithischen System komplex sein. Ein modularer Best-in-Breed-Ansatz ermöglicht es Ihnen, nur den fraglichen Funktionsbereich zu berücksichtigen, ohne das Risiko, andere Geschäftsfunktionen in Ihrem Ökosystem zu beeinträchtigen.

3. Reduzieren Sie die Kosten für die Kundenakquise.

Zunehmend gesättigte Werbekanäle und eine veränderte Wahrnehmung der Werbung durch die Verbraucher sind zwei von vielen Faktoren, die zu einem Anstieg der Kundenakquisitionskosten beitragen. Sich allein auf bezahlte Werbung zu verlassen, ist einfach keine nachhaltige Lösung.

Aus diesem Grund sind viele Unternehmensmarken zu inhalts- oder erlebnisorientiertem Handel übergegangen, was einen modulareren Ansatz für den Technologie-Stack erfordert. In einer Umfrage mit Retail Dive nannten 60 % der Teilnehmer zwei Strategien als die wichtigsten, um die Kosten für die Kundenakquise zu verwalten oder zu senken: die Erstellung von Inhalten, die über die eigenen Kanäle veröffentlicht werden, und die Verbesserung des gesamten digitalen Erlebnisses.

4. Vermeiden Sie die Bindung an einen bestimmten Anbieter.

Monolithische Software-Anbieter schränken die Flexibilität ihrer Kunden ein. Sie haben ein besseres Produkt von einem anderen Unternehmen entdeckt? Dann müssen Sie warten, bis Ihr Vertrag ausläuft, oder Sie müssen für eine möglicherweise teure Migration aufkommen. Mit einem modularen Aufbau können Sie Komponenten austauschen, wenn es für Ihr Unternehmen sinnvoll ist.

Nachteile der Einführung von Composable Commerce

Ein Composable-Commerce-Ansatz hat zweifellos eine Reihe von Vorteilen, was erklärt, warum sich viele Unternehmen in diese Richtung bewegen. Es gibt jedoch auch einige potenzielle Hindernisse und Herausforderungen, die Sie berücksichtigen müssen, insbesondere wenn Sie einen vollständigen Microservices-Ansatz gegenüber einer Headless E-Commerce-Plattform ins Auge fassen.

1. Verwalten mehrerer Anbieter.

Wenn es einen Vorteil gibt, den Sie dem Monolithen zugestehen können, dann ist es der, dass Sie sich nur mit einem Anbieter auseinandersetzen müssen. Das Aushandeln der Bedingungen für Unternehmensabonnements, das Überprüfen der Geschäftsbedingungen, die Integration in die Software – all das dauert viel länger, wenn es sich um mehr als 40 bis 50 Anbieter handelt und nicht nur um ein paar wenige.

Service Level Agreements stellen eine weitere Herausforderung dar. Die Widerstandsfähigkeit gegenüber Verkehrsspitzen ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, und die Garantien, die sie in ihren SLAs bieten, sind es auch.

2. Sie erfordern einen hohen digitalen Reifegrad.

“Stellen Sie sich Microservices wie Legosteine vor, für die es keine Gebrauchsanweisung gibt, um sie zu der Kreation zusammenzusetzen, die Sie sich perfekt vorgestellt haben”, sagte Duvall in einem Artikel für Forbes im vergangenen Jahr.

Composable Commerce ist ein komplexes Modell, das eine digital ausgereifte Organisation und eine tiefgreifende, funktionsübergreifende Zusammenarbeit zwischen erfahrenen Entwicklern erfordert. “Es kann extrem schwierig – und potenziell teuer – sein, all diese Lego-Teile so zusammenzusetzen, dass ein überzeugendes und überschaubares Kundenerlebnis entsteht”, so Duvall.

3. Änderung von Infrastruktur und Überwachungstools.

Die Umstellung auf eine Microservices-Architektur kann sich auf die Infrastruktur und die Tools auswirken, die Sie zur Überwachung dieser verschiedenen Microservices benötigen. Seien Sie sich bewusst, welche Änderungen erforderlich sind, und berücksichtigen Sie diese bei den Gesamtbetriebskosten.

4. DIY-Kontrollzentrum.

Bei einer reinen Microservices-Architektur oder einem komplett headless System müssen die Anbieter eine kohärente Benutzeroberfläche auf anderen Komponenten aufbauen. Da alles in verschiedenen Systemen untergebracht ist, werden Aufgaben, die durch eine sofort einsatzbereite Plattform vereinfacht werden, viel schwieriger zu verwalten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen