HomeBitcoin

Deutschlands Online-Glücksspielindustrie: Wie sieht die Zukunft aus?

Deutschlands Online-Glücksspielindustrie: Wie sieht die Zukunft aus?
Like Tweet Pin it Share Share Email

Das Online-Glücksspiel in Deutschland steht vor einer Phase massiven Wachstums, da die Menschen gerne in einer online Spielothek spielen. Die Bundesregierung nimmt derzeit ca. 540 Mio. € pro Jahr an Steuern aus den im Inland regulierten Online-Spielautomaten ein. Das bedeutet, dass sich der Markt verdoppeln müsste, um ein liberaleres Regulierungs- und Steuersystem (z.B. 25 % Bruttospielertrag) zu rechtfertigen, das den direkten fiskalischen Schaden durch niedrigere Steuern abdeckt. Dies ist ein schwieriges Unterfangen, da die Regierung wahrscheinlich gerne Steuern erhebt und eine Ausweitung der Glücksspieleinnahmen ablehnt. Sollte sich das relativ geringe Wachstum fortsetzen, könnte die weitere Einführung der Digitalisierung den bisher widerstandsfähigen Einzelhandelsmarkt unter Druck setzen, so wie es in Großbritannien und Dänemark der Fall war, ungeachtet des bargeldbasierten Charakters des deutschen Einzelhandels.

Die Digitalisierung unter Druck

Das Gesamtwachstum des deutschen Wettmarktes kann immer noch durch eine höhere Akzeptanz der digitalen Medien vorangetrieben werden, da die im Inland regulierten Wetten nur ca. 20 € pro Kopf betragen, gegenüber 66 € in Großbritannien und 53 € in Dänemark. Das Wachstum einer ganzen Kategorie ist jedoch eine größere Herausforderung als die Verlagerung von Kanälen. Die große Frage für deutsche Wettunternehmen ist daher, inwieweit sie Sportwetten in Deutschland über die bestehende Nische hinaus zu einem Massenmarkt ausbauen können, ohne dabei mit strengen Vorschriften und misstrauischen Politikern in Konflikt zu geraten. Das Risiko geht vom inländisch regulierten Online-Glücksspiel selbst aus. Der bundesweite Markt für Online-Spielautomaten und -Poker ist besser angelaufen, als viele (auch wir) erwartet hatten. Das deutet darauf hin, dass sich die Spieler viel stärker auf Produkte mit niedrigen Einsätzen (max. 1 €) und Auszahlungen von ca. 90 % (bedingt durch die Umsatzsteuer von 5,3 %) konzentrieren als auf Produkte mit unbegrenzten Einsätzen von ca. 96 %, an die sie sich gewöhnt hatten. Der Online-Pokermarkt hat jetzt einen laufenden Umsatz von ca. 100 Mio. €, während der Spielautomatenmarkt einen beeindruckenden Umsatz von ca. 800 Mio. € aufweist, wenn man von 20 % besteuerten Boni auf die Bruttomarge und einer Bruttomarge von 10 % auf den Spielautomatenumsatz ausgeht. Gemessen an den Einnahmen ist der deutsche Online-Pokermarkt also etwa so groß wie der britische, während der Markt für Online-Spielautomaten bereits etwa so groß ist wie der italienische (nur Spielautomaten: ohne Boni, ohne Tischspiele).

Die Steuern und die Regulierungen

Es liegt auf der Hand, dass die Zahlung von über 50 % Steuern für das Privileg, diesen Markt bedienen zu dürfen, die Wirtschaftlichkeit bei weitem nicht so attraktiv macht wie in Großbritannien oder Italien. Allerdings gibt es mit Pennsylvanias 56%igem Steuersatz für Spielautomaten und Frankreichs ca. 50%iger Steuer auf Sportwetten und Poker einen Präzedenzfall, bei dem sich die Kosten für die Einnahmen lohnen, wenn genügend Spieler bereit sind, die weniger attraktiven Auszahlungen zu akzeptieren, die auch im deutschen System enthalten sind (die es in PA nicht gibt). Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass dies viele tun, zumindest im Moment. Der inländisch regulierte Online-Glücksspielmarkt hat mit 14 % der Größe des bestehenden landbasierten Glücksspielmarktes vor Covid begonnen, oder 12 % der gesamten inländischen Einnahmen aus Spielautomaten. Diese Zahl ist jetzt noch relativ leicht zu ignorieren, aber sie könnte zu einem großen Problem werden, wenn sie wächst, was sie mit Sicherheit tun wird. Zum Vergleich: In Großbritannien und Dänemark werden 45 % der Einnahmen aus Spielautomaten online erzielt, während die Gesamteinnahmen aus Spielautomaten über alle Kanäle hinweg nur mit dem verfügbaren Einkommen der Haushalte gewachsen sind, wenn auch ohne wesentliche Produktbeschränkungen. In Großbritannien und Dänemark hat das Wachstum der Online-Spielautomaten das Wachstum der Einzelhandels-Spielautomaten ganz klar gebremst, und zwar vor allem dadurch, dass die Ausgaben der engagierteren Kunden, die die Auswahl und den Komfort der digitalen Kanäle schätzen, abgeschöpft wurden.

Die Vermarktung von Glücksspielprodukten

Die Kombination aus einer auf Bargeld basierenden Wirtschaft und einem strengen regulatorischen Rahmen wird die Massenakzeptanz wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad verlangsamen, aber das Bedürfnis der Wettanbieter, Wachstum aus einer Nische in ein bewährtes lokales Produkt zu generieren, wird diesem Treiber wahrscheinlich entgegenwirken, jetzt, da sie sehen, dass es funktioniert: Die Fähigkeit, Sport zur Vermarktung von Glücksspielprodukten zu nutzen, ist ebenso bewährt wie zunehmend umstritten. In dieser Dynamik ist auch von Bedeutung, dass Deutschland gerade erst eine föderale Regulierungsbehörde angekündigt hat, die Zeit brauchen wird, um sich zu etablieren, sodass weniger skrupellose Betreiber und der Schwarzmarkt viel Zeit haben, die Situation auszunutzen und den Zielpfosten weiter zu verschieben.

Schlussfolgerung

Deutschland war bereits die Quelle überraschender Gewinnwarnungen seiner exponierten Betreiber aufgrund von Online-Glücksspielsteuern. Das Land hat außerdem seit fast einem Jahrzehnt regulatorische Änderungen im Bereich der Spielautomaten vorgenommen, die das reale Wachstum auf vernachlässigbare Summen beschränkt haben. Das verabschiedete steuerliche Regulierungssystem für Online-Glücksspiele, das der Bundesregierung und den Wettanbietern weitaus mehr entgegenkommt als den Verbrauchern und den Glücksspielanbietern, funktioniert gerade gut genug, um Betreiber und Anbieter zu zwingen, sich darauf einzulassen – das teuerste und risikoreichste strategische Umfeld, insbesondere für die etablierten Anbieter. Der Schmerz, den die deutsche Regulierung den meisten ihrer exponierten Betreiber und Anbieter zufügen kann, ist noch lange nicht vorbei, aber die langfristigen strategischen Möglichkeiten, mit schwierigen Regulierungen zu arbeiten, anstatt einfach zu hoffen, dass sie verschwinden, nehmen ebenfalls zu.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen