HomeAllgemein

Facebook: Auf die richtige Headline kommt es an

Facebook: Auf die richtige Headline kommt es an
Like Tweet Pin it Share Share Email

Wie wichtig das Thema Content bei Facebook geworden ist, muss ich an der Stelle denke ich mal nicht mehr thematisieren. Viel interessanter hingegen ist ein Bericht, wonach Facebook restriktiv gegen Clickbait-Artikel vorgehen wird.

Auch durchaus bei dem ein oder anderen E-Commerce Unternehmen vermutet, sollte man künftig nicht mehr auf reißerische und irreführende Überschriften setzen. Facebook will die Qualität, der im Newsfeed der Nutzer erscheinenden Artikel, signifikant verbessern und geht daher sehr restriktiv künftig gegen diese Art von Social Content vor.

„Mit diesem Produkt werden Sie nie wieder gesundheitliche Probleme haben“

Clickbait-Portale sollen massiv „abgestraft“ werden

Solche oder ähnliche Headlines gehören nicht in Facebook und sollten auch nicht Strategie im E-Commerce sein, Nutzer auf Produkte oder die eigene Facebook/Webseite aufmerksam zu machen. Da sich viele Clickbait-Portale mittlerweile in der Facebook-Welt tummeln, gilt es für Facebook in erster Linie diesen das Handwerk zu legen. Aber auch als Shopbetreiber sollte Authentizität und Ehrlichkeit immer im Fokus stehen.

Keine Einfache Aufgabe letztlich für Facebook. Wie unterschiedet man tatsächlich Clickbait von relevanten und sinnvollen Überschriften? Letztlich wurden mehrere zehntausend Überschriften von Facebook-Mitarbeitern wohl analysiert und letztlich zwei Kategorien festgelegt.

Curiosity-Gap Artikel und eben jene, die in die Kategorie „irreführend“ einzugliedern sind. Unter Curiosity Gaps versteht man Headlines wie

„Du wirst dir nicht vorstellen können, was mit dem XXX passiert ist …“

Durchaus eine Herausforderung für den Facebook-Allgorithmus Curiosity Gaps und irreführende Headlines aufzuspüren. Gelingt dies, wird die Reichweite sicherlich drastisch darunter leiden.

„Wenn Sie ein Publisher oder Portal sind und 50 Beiträge täglich posten, von denen 48 Clickbait sind, dann werden Sie einen signifikanten Absturz in Sachen Reichweite erleben“, warnt Adam Mosseri, Vice President of Product Management für den Newsfeed

Clickbaiting im großen Stil betroffen

Konkret sollte das dann auch so zu verstehen sein, dass Facebook in erster Linie genau die von Adam Mosserie angedeuteten Clickbait-Portale und -Anbieter betreffen sollte. Einzelne Headline – auch wenn man gänzlich aus den bereits erwähnten Gründen darauf verzichten sollte – dürfte der Facebook-Allgorithmus jüngst noch nicht aufgespürt bekommen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen