HomeeCommerce-Produkte

In 7 Schritten zum erfolgreichen Online Shop

In 7 Schritten zum erfolgreichen Online Shop
Like Tweet Pin it Share Share Email

Viele Menschen träumen davon, ein eigenes Business zu haben. In den letzten zwei Jahren kam dann noch der Wunsch von einem ortsunabhängigen Unternehmen hinzu. Sobald der Online Shop gut läuft, ist dann auch das Thema des passiven Einkommens nicht mehr weit. Doch wie lässt es sich am besten mit dem Aufbau eines Online Shops anfangen?

Schritt 1: Welches Produkt oder welche Dienstleistung möchten Sie verkaufen?

Diese Frage steht tatsächlich an erster Stelle, da sich an der Antwort alle weiteren Schritte ableiten. Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre „Produkte“ ausschließlich in Ihrem Online Shop verkaufen oder ob Sie vielleicht auch Plattformen wie den Amazon Marketplace, ebay oder etsy in Anspruch nehmen wollen. Kategorisieren Sie Ihr Produkt bestmöglich und fragen Sie dafür auch Freunde, Familienmitglieder oder Nachbarn um Rat.

Je besser Sie Ihr Produkt erfassen, desto konkreter lässt es sich auf dem Internetmarkt platzieren. Verfassen Sie eine leicht verständliche, knackige Beschreibung, die die wichtigsten Vorteile und Eigenschaften in einer Stichpunktliste zusammenfasst. Bedenken Sie dabei, dass es nie zu viele Details zu einem Produkt oder einer Dienstleistung gibt und sich Interessenten gern über die Option „Mehr erfahren“ vor dem Kauf ausgiebig erkundigen möchten.

Klären Sie diese Fragen und legen Sie damit die Basis für den Erfolg Ihres eigenen Online Shops. Schließlich haben Betreiber eines Shops für Handys und Zubehör ganz andere Anforderungen an die Produktdarstellung & Vermarktung als beispielsweise Anbieter von Online Casinos Echtgeld Spielen.

Schritt 2: Stellenwert Ihres Produkts auf dem Markt

Bevor Sie Zeit und Geld in einen Online Shop investieren, überprüfen Sie als Nächstes, wie groß die internationale und nationale Nachfrage für dieses Produkt ist. Geben Sie das Produkt zum Beispiel über Google ein und gehen Sie dann auf die Kategorie Shopping. Somit bekommen Sie einen ersten Einblick, welche Webseiten bisher das Produkt ebenfalls verkaufen. Ebenfalls einfach ist es, den durchschnittlichen Verkaufserfolg bei Amazon zu erfahren. Geben Sie das Produkt ein. Am Ende der Produktbeschreibung findet sich eine Tabelle. In der Zeile Amazon Bestseller-Rang können Sie nun sehen, wie hoch das Produkt platziert ist.

Schritt 3: Welche Investitionsbudget steht Ihnen zur Verfügung?

Konzentrieren Sie sich auf das Ihnen monatlich und jährlich zur Verfügung stehende Budget. Wieviel wollen Sie in den Online Shop investieren? Hier fallen Themen an wie Marketing durch bezahlte Suchanzeigen oder Anmeldung des Online Shops in themenrelevanten Portalen. Wie groß ist Ihr Team und wieviel Zeit können Sie sich für den Shop pro Tag oder pro Woche nehmen? Wie soll der Versand geregelt werden und wer übernimmt die Buchhaltung?

Schritt 4: Welches Shopsystem passt zu Ihnen?

Die Antwort auf diese Frage richtet sich vor allem nach Ihren IT-Fähigkeiten. Zu den bekanntesten Shop-Lösungen gehören zum Beispiel die Platform-as-a-service- (PaaS) & Software-as-a-service- (SaaS) Lösungen: Shopify, Wix, Jimdo, Ionos, PlentyMarkets oder SAP Commerce Cloud. Bei diesen Shopsystemen werden die erforderlichen Programme in einer Cloud hinterlegt und über einen monatlichen oderjährlichen Mietpreis bezahlt. Shop Betreiber:innen können dann den gewünschten Online Shop mittels Bausteinen und einfach zu bedienenden Editoren erstellen.

Bei Fragen steht bei allen Anbietern ein professioneller und im Mietpreis inbegriffener Kundensupport zur Verfügung. Content Management Systeme stellen eine weitere Möglichkeit dar. Zu den bekanntesten gehört WordPress. Dort können sich kostenlose und kostenpflichtige Templates finden lassen, die je nach Zugriffsrechten und eigenen IT-Kenntnissen den eigenen Anforderungen angepasst werden können.

Für alle, die eher mit einem geringen Budget auskommen müssen, bieten sich Open-Source-Shopsysteme an. Hier sollten Sie allerdings schon ein paar Programmierkenntnisse mitbringen oder die Bereitschaft sich in guten FAQs und Tutorials einzulesen, um das Shopsystem so zu bauen, wie Sie es haben möchten. Für diese Lösung benötigen Sie allerdings eigenen Serverplatz. Beachten Sie vor dem Kauf von Speicherplatz, dass dieser die Mindestanforderungen des von Ihnen anvisierten Open-Source-Shopsystems erfüllt.

Je besser das Shopsystem ist, desto attraktiver ist es für Ihre Kund:innen und desto mehr Arbeit kann er Ihnen von Anfang an abnehmen. SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen sollte auf jeden Fall dabei sein. Ebenso einfache Buchhaltungsfunktionen, sowie mehrere Versandoptionen. Achten Sie auf die Möglichkeit verschiedene Bezahlarten zu integrieren und auf übersichtliche und geschützte Kundenaccounts.

Schritt 5: Festlegen des Designs & Erstellen der Kategorie- & Produktseite

Bringen Sie das Design Ihres Online Shops in direktem Zusammenhang zum Produkt. Machen Sie sich dabei Gedanken, wie es Ihren Kunden geht, wenn diese auf Ihre Webseite kommen. Ist die Navigation des Menüs intuitiv? Wird Ihr Online Shop auch mobil ordentlich angezeigt? Passen die verwendeten Bilder in Größe, Auflösung und Ladezeiten zum Produkt? Holen Sie sich auch bei diesem Schritt mehrere Meinungen und optimieren Sie Ihren Shop optisch und hinsichtlich der Funktionalität, bevor es zum Release kommt.

Schritt 6: Marketingkonzept erstellen

Stellen Sie sich die Frage, wie Sie eigentlich auf Ihren Online Shop aufmerksam machen möchten. Eine besonders effektive Variante stellt das Marketing in den Social Media Kanälen dar. Wählen Sie je nach Artikel auf Facebook, Instagram, Twitter oder TikTok aus, welche Zielgruppe Sie mit welchem Slogan erreichen möchten. Bedenken Sie dabei, dass vor allem Marketing in diesen Kanälen über regelmäßige Contentveröffentlichungen lebt.

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, oder E-Mailmarketing stellt weitere ernstzunehmende Marketinginstrumente dar.

Schritt 7: Sammeln Sie Kundenfeedback & orientieren Sie sich an der Konkurrenz

Noch immer ist die Taktik des „Nachahmens, was erfolgreich ist“ die beste, die es gibt. Sehen Sie sich regelmäßig auf Online Shops nationaler und internationaler Konkurrenz um und lassen Sie sich von diesen inspirieren. Ein weiterer Vorteil auf Dauer ist, wenn Sie eine Kommentarfunktion nutzen und Ihre Kunden Ihnen direkte Rückmeldungen geben können. Zusätzlich können Sie nach Versand Ihrer Bestellbestätigung per E-Mail beispielsweise um ein kurzes Feedback bitten. Möchten Sie wissen, wie die Kundenzufriedenheit nach Erhalt des Produkts ist, lohnen sich Rabattgutscheine auf die nächste Bestellung, die vor der Einlösung die Abgabe eines kurzen Feedbacks erfordern.

Fazit zum Aufbau und Betreiben eines erfolgreichen Online Shops

Je mehr Zeit Sie in die Vorbereitungen Ihres zukünftigen Online Shops investieren, desto mehr Zeit und Geld werden Sie mittel- bis langfristig sparen können. Beachten Sie die sieben Schritte und suchen Sie nach dem zu Ihnen, Ihrem Produkt und Ihrem Budget passenden Shopsystem. Holen Sie sich außerdem Tipps von Personen, die bereits einen erfolgreichen Online Shop etabliert haben und gehören auch Sie bald zu den Besitzern eines virtuellen Shops.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen