HomeTipps & Tricks

Inbound Marketing vs Outbound Marketing

Inbound Marketing vs Outbound Marketing
Like Tweet Pin it Share Share Email

Der Durchschnittsmensch ist jeden Tag hunderten bis tausenden von Werbebotschaften ausgesetzt. Das fängt bei Fernsehwerbung an und geht über Radiowerbung bis hin zur digitalen Werbung im Internet und auf den sozialen Netzwerken. Diese Art von Marketing wird als Outbound Marketing bezeichnet. Das Unternehmen versucht durch Anzeigen, Werbung, Kaltakquise und andere Methoden Kunden zu gewinnen. Diese Art von Marketing kann erfolgreich sein, jedoch geht die Wirksamkeit solcher Werbung verloren. Daher wird das sogenannte Inbound Marketing immer öfter angewendet, um langfristig Kunden zu gewinnen. Hierbei wird aber nicht versucht, aktiv Kunden zu finden, sondern der Kunde dazu gebracht, selbst auf das Unternehmen zuzugehen.

Inbound Marketing vs Outbound Marketing

Beim traditionellen Outbound Marketing gibt es oft keine zielgruppengerechte Ausrichtung. Vielmehr wird versucht, über große Werbekampagnen so viele wie möglich zu erreichen. Dies ist es sehr kostspielig und ineffizient. Stattdessen sollte versucht werden, hilfreiche Inhalte zu erstellen, die zielgruppengerecht verbreitet werden können. Die Customer Journey hat sich in den letzten Jahren sehr geändert und die angewendeten Marketingmaßnahmen sollten entsprechend angepasst werden. Eine Inbound Marketingstrategie ist, Videoinhalte zu publizieren, die Kunden gerne sehen und einen Mehrwert bieten. In der Folge kommen die potenziellen Kunden aus freien Stücken auf das entsprechende Unternehmen oder Produkt zu und sind nicht durch aggressive Werbemaßnahmen genervt.

Folgende drei Bausteine sind für ein gutes Inbound Marketing ausschlaggebend

Der erste Baustein ist der erstellte und publizierte Inhalt. Dieser ist der entscheidende Faktor, ob ein Kunde Interesse entwickelt und sich über das jeweilige Unternehmen oder Produkt informieren wird. Inhalte, die infrage kommen, sind beispielsweise Blogs, E-Books, Checklisten, Videos, Webinare oder inhaltsreiche Newsletter. Man spricht im Zusammenhang mit Presseveröffentlichungen und Word-of-Mouth-Marketing auch von earned media. Im Gegensatz zu traditioneller TV-Werbung, die bezahlt wird, verdient man sich diese Art von Inhalten durch Empfehlungen. Hierfür fallen keine Kosten an, weshalb Inbound Marketing kostengünstiger als Outbound Marketing ist. Ein weiterer Grund sind die niedrigeren Kosten für das Erstellen und das Publizieren der Inhalte im Vergleich zur traditionellen Werbung.

Der zweite Baustein ist das Thema Suchmaschinenoptimierung. In der heutigen Zeit, in der jeden Tag Milliarden von Suchanfragen über Suchmaschinen im Internet gestartet werden, ist es unerlässlich, ein gutes Suchmaschinenmarketing zu betreiben. Ergreift man entsprechende Maßnahmen, hat man ein höheres Ranking für die veröffentlichten Inhalte und wird in der Suchmaschine weiter oben angezeigt. Dies ist besonders wichtig, da Studien ergeben haben, dass gerade die ersten ein bis fünf Treffer am häufigsten angeklickt werden. Dieser erste Kontaktpunkt mit dem Kunden ist ausschlaggebend für den weiteren Kaufprozess. Viele Kunden treffen bereits hier ihre Entscheidung, ob sie ein Produkt oder Unternehmen gut finden oder nicht.

Der dritte und letzte große Baustein sind die sozialen Netzwerke. Stand letzten Jahres waren weltweit 3,6 Milliarden Nutzer etwa drei Stunden täglich auf sozialen Netzwerken unterwegs. Dabei stellen die Millennials die größte Nutzergruppe. Aber auch ältere Generationen wie die der Babyboomer sind aktiv auf den Plattformen unterwegs und verbringen dort viel Zeit. Daher ist es im Rahmen des Inbound Marketing unerlässlich, seinen Auftritt auf den sozialen Netzwerken auf- und auszubauen. Veröffentlichte Inhalte können innerhalb Sekunden weiterverbreitet und diskutiert werden. Durch diese Maßnahme wird ein organisches Wachstum erreicht. Zu den sozialen Netzwerken zählen die bekannten Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram. Nicht zu vernachlässigen sind LinkedIn und Foren. Aber auch neuere Netzwerke wie TikTok oder Twitch können je nach Unternehmen und Produkt in die Marketingstrategie mit aufgenommen werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man mit Inbound Marketing große Erfolge erzielen kann und es deshalb in die Marketingstrategie mit aufgenommen werden sollte.

 

Foto: ©rawpixel.com/ adobe.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen