HomeAllgemein

Learnings für das Gründen eines Startups aus dem Offline-Handel #123

Learnings für das Gründen eines Startups aus dem Offline-Handel #123
Like Tweet Pin it Share Share Email

Mit der Offline-DNA eines stationären Händlers in die Online-Welt zu starten, ist nicht einfach. SCHUHE24.de ist dieser Sprung gelungen.

Seit 2013 digitalisiert der Anbieter den stationären Einzelhandel und das mit einem visionären Geschäftsmodell. Das Wiesbadener Unternehmen mit 110 Mitarbeitern ist damit bereits seit 5 Jahren erfolgreich und gehört zu Deutschlands wachstumsstärksten Online-Schuhportalen. Dr. Dominik Benner, Gründer und CEO der Online-Plattform SCHUHE24.de, ist kurz nachdem sein Vater unerwartet verstarb, in das Familienunternehmen eingestiegen, das bis dahin klassisch im stationären Handel tätig war.

Mit dem Einstieg in die Firma war schnell klar, dass das Thema Online-Handel immer mehr an Fahrt gewinnen wird. Mittlerweile betreibt SCHUHE24.de für knapp 1.000 Fachgeschäfte den Online-Handel und eröffnet teilnehmenden Händlern so die Möglichkeit, ihre Produkte auch außerhalb des eigenen Ladens verkaufen zu können. Die Umsetzung des Geschäftsmodells ist – sicherlich wie beim Gründen jedes Startups – mit einigen Learnings verbunden. Zudem bestand die Herausforderung, den erfolgreichen Spagat zwischen Offline- und Online-Handel zu schaffen.

Das die Frequenz in den Innenstädten rückläufige Zahlen mit sich bringt, ist keine Neuigkeit. Häufig macht der stationäre Einzelhandel die „Pure-Player“ dafür verantwortlich, dass die Geschäfte nicht mehr so laufen, wie früher. Das Konzept der Online-Plattform SCHUHE24.de gibt lokalen Händlern die Chance, sich aus dem Korsett des Offline-Handels zu befreien und auch Online mit wenig Aufwand aktiv zu werden, bestehende Kunden zu halten und Neukunden zu akquirieren. Die Umsetzung eines solchen Konzeptes ist mit einigen unternehmerischen Herausforderungen verbunden, die es zu bewältigen gilt.

„Richtig Gründen“ – die wichtigsten Learnings

Dass alleinige Wissen über ein Produkt bringt nicht in jedem Fall einen Wettbewerbsvorteil, denn beim Übergang von der Offline in die Online-Welt sind meist ganz andere Learnings erfolgsentscheidend. Die Erfahrungen, die ein Unternehmen aus dem stationären Handel mitbringt, sollten nicht mit in den Online-Bereich einfließen. Ganz im Gegenteil ist es sogar ratsam, beide Verkaufsräume strikt voneinander zu trennen, da sich die Prozesse dahinter zu sehr voneinander unterscheiden. Sich erfolgreich im Online-Handel zu etablieren, erfordert darum weitaus mehr als nur die Begeisterung für das begehrte Geschäftsmodell der virtuellen Welt. Jemand, der primär aus dem stationären Handel kommt und das Online-Geschäft nebenher betreiben möchte, wird mit dieser Omnichannel-Strategie nicht sehr erfolgreich sein, da gerade der Neueinstieg die volle Aufmerksamkeit erfordert. Das ist ein riesiges Projekt! Mitarbeiter müssen erst in Richtung online gebracht werden, die Warenwirtschaft des Händlers muss digitalisiert werden, viele Abläufe müssen erst einmal händisch umgesetzt werden. Das kostet Zeit. Aus diesem Grund gibt es noch keinen Händler, der es bisher zu einer Markt-Macht geschafft hat. Da sind die reinen „Pure-Player“ im Vorteil, sie müssen keine Altlasten mit sich tragen.

Zukunftsweisende Synergien nutzen

Einige Learnings aus dem Online-Handel lassen sich auch gut auf das Offline-Geschäft übertragen. Beim Thema Kundenmarketing und -bindung kann der stationäre Einzelhandel sogar von den Tak- tiken des Online-Geschäfts profitieren. Mit Kundenkarten kann beispielsweise getrackt werden, welchen Kauf der Kunde stationär gemacht hat. Für die Zukunft will die Plattform SCHUHE24.de ihr Konzept auf weitere Branchen übertragen. Bereits seit einem Jahr bietet SCHUHE24.de das Geschäftsmodell Sporthändlern an und auch Modehändler können seit diesem November auf OUTFIT24.de davon profitieren. Das Geschäftsmodell muss sich über die Jahre immer mitentwickeln, das ist eines der wichtigsten Erkenntnisse. Zudem sollen weitere Synergien und das künftige Fusionieren mit anderen Bereichen, dem Kunden ein Einkaufserlebnis der besonderen Art ermöglichen. Dabei stehen Wertschätzung und besonders die Kundenbindung – auch über das Produkt hinaus – im Fokus.

Hör am besten in den Podcast, dort erzählt uns Dominik Benner von seinen Learnings, seinen Hürden, die er als Offline-Händler beim Aufbau des Online-Geschäftes hatte und auch immer noch hat. Ein toller Podcast!

Podcast anhören

Wer das gesamte Interview anhören möchte, sollte am besten gleich den Podcast anhören. Der Podcast wird bei Soundcloud gehostet und ist dementsprechend auch dort zu finden. Zudem gibt es in der rechten Sidebar ein Listing der letzten Ausgaben. Der Podcast ist zudem auch bei iTunesDeezer oder Stitcher gelistet und abrufbar. Wir würden uns insbesondere über Feedback in Form von Kommentaren sehr freuen. Fast noch mehr würden wir uns freuen, wenn euch der Podcast gefällt und ihr das mit einer positiven Bewertung bei iTunes zeigt.

Eure Fragen

Du hast Fragen zu dem aktuellen oder einem anderen Thema? Dann nutze unsren neuen Hörerservice und spreche einen Audio-Kommentar. Einfach den „Aufnahme-Knopf“ drücken und ihr habt 90 Sekunden die Möglichkeit, eure Sprachnachricht zu sprechen und direkt an uns zu übermitteln. Auch auf Facebook, hier unterhalb des Artikels. könnt ihr euren Kommentar bzw. eure Meinung.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Learnings für das Gründen eines Startups aus dem Offline-Handel #123, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen