HomeTipps & Tricks

Marketing 2021 – Das wichtigste im Überblick

Marketing 2021 – Das wichtigste im Überblick
Like Tweet Pin it Share Share Email

Die Trends im digitalen Marketing haben sich im Jahr 2020 rasant entwickelt. Durch die Pandemie des Corona-Virus hat die Gewinnung von Kunden über das Internet noch einmal massiv an Bedeutung gewonnen.  

Doch auch generell wächst der Bereich des Digital-Marketings bereits seit Jahren stetig. Eine Vielzahl von Studien konnte die hohe Effizienz der einzelnen Marketingmaßnahmen ebenfalls bereits eindrücklich belegen. So wird die Bedeutung des Online-Marketings auch im Jahr 2021 weiter zunehmen. Welche Trends Unternehmen dabei keinesfalls außer Acht lassen und für ihre Zwecke nutzen sollten, erklärt der folgende Beitrag.

Kurzvideos: TikTok und Co.

Es gibt kaum noch eine Plattform, die nicht auf die beliebten Kurzvideos setzt. Auslöser für diesen rasant wachsenden Trend war die Plattform TikTok. Diese wird schon längst nicht mehr nur von der ganz jungen Zielgruppe genutzt. Die unterhaltsamen Kurzvideos basieren darauf, dass sie sehr schnell zwischendurch konsumiert werden können und damit ein hoher Suchtfaktor von ihnen ausgeht.

Dabei wird es den Nutzern überaus einfach gemacht, die kurzen Videos zu erstellen. Die Funktionen zum Schneiden und Vertonen sind direkt in der App verfügbar. Die Videos dauern maximal 60 Sekunden – in der modernen, schnelllebigen Welt ein wahrer Erfolgsgarant. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch viele andere Plattformen bereits auf diesen Trend aufgesprungen sind und das Hochladen solcher Kurzvideos ermöglichen.

In der Vergangenheit hat sich TikTok durch eine sehr junge Gruppe von Nutzern ausgezeichnet, weshalb die Plattform für Werbetreibende nicht sonderlich attraktiv erschien. Allerdings hat sich dies verändert – mittlerweile können viele unterschiedliche Zielgruppen mit den Kurzvideos erreicht werden. Zudem können die Videos heute auch auf Instagram, Facebook und YouTube gewinnbringend eingesetzt werden.

Dennoch kommt es für den Erfolg stets auf die individuelle Gestaltung des kurzen Video-Clips an: Will man beispielsweise ein Wasserbett in einem Kurzvideo bewerben, muss man kreativ werden und in der kurzen Zeit Emotionen transportieren.

Facebook Shops

Zukünftig wird es auch auf der sozialen Plattform Facebook möglich sein, Waren direkt zu shoppen. So können Unternehmen ihre Produkte direkt der äußerst aktiven Gemeinde der Nutzer auf Facebook anbieten. Die Nutzer shoppen dabei die Waren der Anbieter, ohne die Plattform verlassen zu müssen. Lediglich für die Abwicklung der Zahlung werden sie dann zu dem eigentlichen Online-Shop weitergeleitet.

Der Fachbegriff für diesen Trend lautet Social Commerce. Ziel ist es, die Zielgruppe genau an den Orten anzusprechen, an denen sie sich gerade aufhalten. Selbst für den unangefochtenen E-Commerce-Giganten Amazon könnte von diesem Trend eine ernstzunehmende Konkurrenz ausgehen.

Der Wettbewerbsvorteil, der Facebook zuteilwird, besteht darin, dass die Plattform durch die vielen vorliegenden Daten der Nutzer nicht nur ihr generelles Einkaufsverhalten kennt, sondern auch ihre privaten Interessen und favorisierten Interaktionen. Dadurch entsteht ein außergewöhnlich hohes Potential, zur richtigen Zeit die passenden Artikel anzubieten.

Um die Conversion Rate zu steigern, setzen Google Ads auf maschinelles Lernen. Genutzt werden von Google dazu sowohl kontextbezogene Informationen als auch das historische Suchverhalten der Nutzer. Die Suchmaschine will dadurch die Conversions-Wahrscheinlichkeit berechnen können. Falls eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen Klick durch die vorhandenen Daten gegeben ist, wird das Google Ads-Gebot auf die Anzeigenplatzierung automatisiert erhöht.

Der Vorteil, der durch dieses Smart Bidding entsteht, ist, dass der Umfang des Kampagnenmanagements sich stark reduziert. Nachdem die initialen Einstellungen durchgeführt wurden, kann auf weitere Anpassungen vielleicht sogar komplett verzichtet werden, wodurch ein hoher Zeitaufwand eingespart wird. Kleinere Unternehmen profitieren davon besonders, da sie die Google Ads Kampagnen kaum in Eigenregie optimieren können.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen