HomeAllgemein

Native Advertising im Ecommerce – relevant oder nicht?

Like Tweet Pin it Share Share Email

Native Advertising ist eine Option, Werbung gezielt in der Zielgruppe zu schalten. Ziel dieser Werbefom ist es, dass sich Native Ads nathlos in das Umfeld redaktioneller Webseiten integrieren. Das bedeutet, durch die geschickte Platzierung von Text, Bilder oder Video direkt in der relevanten Zielgruppe, hat ein solcher Text eine ganz andere Wirkungsfolge.

Damit solche Kampagnen aber erfolgreich realisiert werden können, sind einige Spielregeln einzuhalten.

Spielregeln beim Native Advertising

Native Ads sollten ausnahmslos auf themenrelevanten Webseiten platziert werden. Denn nicht nur Brand, Reputation und ein Backlink sind in diesem Zusammenhang wichtige Treiber – auch das Thema Performance, also Besucherstrom und Konversionrate können durchaus eine signifikante Rolle einnehmen.

Ferner ist es wichtig, dass sich Native Ads von journalistischem Content abgrenzen. Oftmals werden die Kampagnen mit “Anzeige” oder “Sponsored Post” deklariert. Auch durch diese Extrabezeichnung funktionieren solche Artikel, richtig umgesetzt, sehr gut.

Wie fast immer, wenn es um Content geht, spielt die Qualität eine entscheidende und wichtige Rolle. Je informativer, je mehr Content ein Problem löst und unterstützt, desto besser für die Reputation und desto neugieriger werden die Leser, um auf das eigene Angebot zu klicken und weitere Informationen zu erhalten.

Grundsätzlich kann man Native Ads zwischen zwei groben Formaten differenzieren. Und zwar kann eine Native Ad kampagne als In-Page oder Out-Page-Klick umgesetzt werden. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Qualität geht vor Quantität

Was in Sachen Backlinks bei der Suchmaschinenoptimierung gilt, ist eins zu eins auch auf den Bereich Native Ads anzuwenden. Der Inhalt sollte Qualitativ hochwertig verfasst sein, dass schließlich geht es nicht nur um die eigene Reputation (Autor), sondern auch um die des Unternehmens. Die besten Inhalte sind jene, die ein Problem lösen und einen echten Mehrwert schaffen.

In-Page-Klick bei Native Ads

Der Content ist so aufbereitet, dass der Nutzer gezielt auf einen Link zugeführt wird und beim Klick auf diesen weitere Informationen auf einer separaten Landingpage erhält. Aber: Diese Landingpage ist auf dem Webangebot zu finden, auf dem die Kampagne geschaltet wurde. Das bedutet, es wirkt nach außen nicht direkt wie plumpe Werbung, sondern der Nutzer ist in seinem gewohnten redaktionellem Umfeld und kann den Inhalt dort weiter konsumieren.

Klick-Out Format bei Native Ads

Der Link innerhalb des Textes verlinkt nicht auf eine Seite des Publishers, sondern direkt auf die Advertiser-Webseite. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Es findet natrlich irgendwo ein Bruch statt. Auf der anderen Seite wird diese Variante gerne verwendet, da der Trafficstrom direkt auf der eignen Seite landet und man den Nutzer dann ganz anders noch bedienen kann. Positiver Nebeneffekt ist natürlich auch der Backlink, der für die Sichtbarkeit bei Google relevant ist.

Erfolgsmessung bei Native Ads

So unterschiedlich die Spielregeln und Formate sind, je individueller sollte man auch die Kampagne letztlich bewerten. Nur nach performance-gedanken die Kampagne zu bewerten, würde dem Format und letztlich einer objektiven Kampagenbewertung nicht gerecht werden. Daher sollte man einige KPIs mehr in die Analyse einfließen lassen, beispielsweise neben der Konversion und Klicks, auch die Anzahl der unique Visitor, die Verweildauer, Absprungrate, etc.

Da man Native Ads letztlich für alle Phasen eines klassischen Funnels einsetzen kann, macht eben eine breite Betrachtung und Analyse durchaus Sinn.

Fazit

Native Advertising ist eine durchaus beliebte und auch im Ecommerce praktikable Methode, um Aufmerksamkeit zu erlangen, die Reputation zu verbessern und gezielt relevante Besucher auf die eigene Webseite oder auf das Unternehmen aufmerksam zu machen.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Native Advertising im Ecommerce - relevant oder nicht?, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen