HomeOnline-Marketing

Outsourcing: Das sollten Sie beim Auslagern Ihres Shopmanagements beachten

Outsourcing: Das sollten Sie beim Auslagern Ihres Shopmanagements beachten
Like Tweet Pin it Share Share Email

Nicht für jedes Unternehmen ist die Einstellung fachlicher Experten oder der Aufbau ganzer Abteilungen für bestimmte Bereiche wirtschaftlich gesehen sinnvoll. Im Management des eigenen Online-Shops fehlt es oftmals an Kompetenz, Zeit und Personal – besonders bei Unternehmen, die über wenig Erfahrung im E-Commerce verfügen. Hier stehen Entscheider vor der Wahl, den Leistungsbereich im Unternehmen selbst aufzubauen oder das Shopmanagement an einen externen Dienstleister auszulagern.

Welche Bereiche zählen zum Shopmanagement?

Oftmals unterschätzen Unternehmer den zeitlichen und personellen Aufwand, wenn sie sich dafür entscheiden, den Shop-Betrieb komplett selbst zu managen. Der Onlinehandel boomt und die Ansprüche der Kunden sind gestiegen – es ist nicht mehr ausreichend, „irgendeinen“ Shop zu betreiben. Faktoren wie eine optimale Usability und ein ansprechendes Design gewinnen immer mehr an Bedeutung und können einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz bedeuten. Von der Verwaltung des Wareneingangs über die Prüfung der Lieferqualität bis hin zum Versand von Bestellbestätigungen und Ware – es gilt, alle Themenfelder rund um Einkauf sowie Sortiments-, Artikel- und Kundenmanagement optimal zu bedienen. Hinzu kommt der gesamte Rechnungs- und Finanzbereich inklusive Prüfung von Zahlungseingängen, Mahnwesen und die Retouren-Bearbeitung. Besonders technische Aufgaben wie Wartung, Betrieb und Hosting des Online-Shops erfordern einen erhöhten zeitlichen Aufwand und entsprechendes Know-how. Aufgrund der umfassenden operativen Aufgaben werden entscheidende Faktoren zur Skalierung des Geschäfts, beispielsweise die Optimierung bestehender Prozesse und die (Online-) Vermarktung des Shops jedoch oftmals vernachlässigt.

Wann ist ein Outsourcing der Leistungen sinnvoll?

Das Auslagern des Shopmanagements bietet einen wesentlichen Vorteil: Shopbetreiber können durch die Inanspruchnahme externer Dienstleister auf die Expertise erfahrener Spezialisten zurückgreifen und so die Erfolgspotenziale des digitalen Vertriebs maximal ausweiten. Besonders kleine bis mittlere Shops, die bisher wenig Erfahrung im E-Commerce gesammelt haben, können sich so vollumfänglich auf ihre Kernkompetenzen – beispielsweise Entwicklung und Produktion – konzentrieren. Unternehmen sollten sich im Zuge der Entscheidung, E-Commerce-Prozesse auszulagern, in erster Linie die eigene Wirtschaftlichkeit vor Augen führen: Oftmals kann es rentabler sein, bestimmte Leistungsbereiche extern zu beauftragen, als sie innerbetrieblich zu managen. Im Optimalfall kann das Outsourcing dem Shopbetreiber nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern durch eine Optimierung der Prozesse auch den Umsatz pushen.

Was gilt es bei der Wahl des Dienstleisters zu berücksichtigen?

Hat sich ein Unternehmen für die Auslagerung des Shopmanagements an einen Spezialisten entschieden, müssen zunächst die Rahmenbedingungen der Geschäftsbeziehung geklärt werden: Wird in der Zusammenarbeit das reine Leistungsvermögen des Dienstleisters benötigt oder ist der Shopbetreiber auf der Suche nach einem langfristigen Business-Partner? Zudem muss sich das Unternehmen entscheiden, ob die externe Unterstützung lediglich in der Konzeption und Planung oder auch in der operativen Umsetzung erforderlich ist. Full-Service-Anbieter leisten sowohl in der strategischen Beratung als auch im tatsächlichen Management des Shops Abhilfe: Vom Aufbau des Sortiments über die Pflege des Contents bis hin zu unterstützenden Online-Marketing-Maßnahmen wie SEO und Social Media steht der Dienstleister dem Shopbetreiber als qualifizierte Begleitung zur Seite. Um von der vollumfänglichen Expertise in allen Bereichen zu profitieren, ist es deshalb grundsätzlich sinnvoll, sich für eine langfristige Bindung mit einem Full-Service-Anbieter zu entscheiden. KMU´s sollten hier jedoch besonderes Augenmerk auf die Agenturgröße legen, um nicht Gefahr zu laufen, als Nebensächlichkeit betrachtet zu werden.

jan rauh
Jan-Hendrik Rauh

Über den Autor

Jan-Hendrik Rauh ist Geschäftsführer der Löwenstark Digital Solutions GmbH (LDS). Bereits seit 2013 unterstützen die Spezialisten Unternehmen bei der Etablierung digitaler Strategien. Von der strategischen Beratung über maßgeschneiderte Shop- und CMS-Systeme bis hin zum professionellen Web-Hosting werden Lösungen für die verschiedensten Branchen konzipiert.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen