HomeAllgemein

Supply Chain Management – WMS

Supply Chain Management – WMS
Like Tweet Pin it Share Share Email

Supply Chain Management (SCM) bzw. die Wertschöpfungskette ist heute komplexer denn je. Eine höhere Produktvielfalt, schnellere Lieferzeiten, flexible Wunschorte, dass sind nur einige der Herausforderungen. Wie kann Ihnen Technologie hierbei helfen?

Supply Chain Management im Omnichannel

Omnichannel steht für „alles“ oder „Kombination“. Wie sieht der Kaufprozess also aus? Wenn Ihr Kunde das komplette Omnichannel ausnutzt, dann sichtet er Ware im Webshop, macht eine Anprobe in Ihrem Geschäft, lässt sich die Ware nach Hause senden und gibt die Artikel in Ihrem Geschäft wieder zurück. Das gezeigte Beispiel stellt Ihre Supply Chain vor enorme Herausforderungen. Für Sie bedeutet es, dass Sie über alle Kanäle und Systeme hinweg vernetzte Fulfillment-Prozesse benötigen. Dadurch ist ein Echtzeit-Bestandsmanagement inklusive Bezugsquellenfindung erfolgskritisch. Lieferungen am gleichen oder am nächsten Tag setzen die Supply Chain zusätzlich unter Druck.

Prozessunterstützung durch Software

Webshops und auch ERP-Systeme sind für eine optimale Lieferzeitaussage auf ein kanalübergreifendes Echtzeit-Bestandsmanagement angewiesen. Aus diesem Grund müssen Sie eine schnelle und zuverlässige Abwicklung der Aufträge bei möglichst niedrigen Kosten gewährleisten. Ebenso muss die aktuelle Auftragslage von Ihnen berücksichtigt werden, hier sind optimierte Lagerprozesse entscheidend. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) sind auf diese Omnichannel-Herausforderungen ausgelegt. Cloudbasierte Lösungen könne zudem gerade während des Wachstums an die neuen Herausforderungen angepasst werden. Durch diese Flexibilität ist es Ihnen möglich eine maßgeschneiderte und abgestimmte Arbeitsweise über alle Kanäle hinweg darzustellen und verschiedene, parallel ablaufende Auftragsarten abzuwickeln.

Effizientere Abwicklung durch den Einsatz von Technik

So gut wie jedes Lager ist unterschiedlich, darauf muss Ihr WMS vorbereitet sein. Aufgrund der hohen Lagerumschlaghäufigkeit und den komplexen Abläufen sind Automatisierungskomponenten erforderlich. Die Integration eines Warehouse Control Systems für eine ganzheitliche Steuerung der Anlage mit den Komponenten der verschiedenen Hersteller in das WMS ist essenziell. Unabhängig vom Automatisierungsgrad können beispielsweise autonome mobile Roboter (AMR) und/oder Voice, also sprachgeführte Arbeit Ihren Kommissionierer und Ihren Retourenprozess beschleunigen. Die Roboter, die Hand in Hand mit den Mitarbeitern agieren, übernehmen dabei die zeit- und arbeitsintensiven Aufgaben im Lager. Das kann zum Beispiel lange Strecken zurücklegen oder schwere Waren transportieren sein. Sprachgeführte Arbeit erlaubt es Mitarbeitern, sich vollständig auf das Kommissionieren der Ware, bei Bedarf mit beiden Händen, zu konzentrieren. Das steigert nicht nur die Produktivität, sondern auch die Qualität und reduziert somit die Retourenquote.

Transparenz während der ganzen Supply Chain

Selbst sorgfältige Planung und Abwicklung können Verspätungen leider nicht ausschließen. Damit sich diese Abweichungen von geplanten Prozessen schnellstmöglich erkennen lassen ist Transparenz gefragt. Transparente Logistikabwicklung erfordert daher das integrierte Zusammenspiel von Warehouse Management Systemen mit integrierten Versandsystemen, Transport Management Systemen und auch von Lösungen zur Sendungsverfolgung mit entsprechendem Abliefernachweis.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen