HomeOnline-Marketing

Wie Sie einen Businessplan für Ihren Online-Shop erstellen

Wie Sie einen Businessplan für Ihren Online-Shop erstellen
Like Tweet Pin it Share Share Email

Sie können Ihren Geschäftsplan Investoren und Banken vorlegen, wenn Sie bereit sind, zusätzliche finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Hier sind einige der wichtigsten Elemente, die Sie in den Geschäftsplan Ihres Online-Shops aufnehmen sollten:

1. Marktforschung

Wahrscheinlich haben Sie bereits Marktforschung betrieben, als Sie sich für Ihr Produkt und Ihre Nische entschieden haben, aber jetzt ist es an der Zeit, noch tiefer in Ihre Zielgruppe einzutauchen.

  • Erstellen Sie Buyer Personas – Denken Sie wirklich über die spezifischen Kunden nach, die Ihre Produkte kaufen sollen. Sie können demografische Informationen wie Alter, geografischer Standort und Einkommen einbeziehen. Gehen Sie dann noch einen Schritt weiter und dokumentieren Sie, welche Social-Media-Plattformen sie bevorzugen, wem sie am meisten vertrauen, wenn es um Produktinformationen und Informationen über ihren persönlichen Stil geht.
  • Führen Sie eine Marktanalyse durch – Hier können Sie feststellen, ob es einen Markt für Ihr Produkt gibt, wie groß der derzeitige Markt ist und wie schnell der Markt wächst. Stellen Sie sicher, dass Sie numerische Daten finden, die Ihre Behauptungen untermauern.
  • Vollständige Keyword-Recherche – Die Art und Weise, wie Sie über Ihr Angebot und Ihre Produkte sprechen, macht einen großen Unterschied, wenn Sie versuchen, dass Ihre Kunden Sie finden. Sie sollten eine Schlüsselwortrecherche durchführen, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Terminologie verwenden. Dies wird Ihnen auch bei der Suchmaschinenoptimierung helfen, wenn Sie später Ihren Online-Shop aufbauen.
  • Führen Sie eine SWOT-Analyse durch – dies ist eine hervorragende Methode, um Ihre Konkurrenz einzuschätzen. Zunächst können Sie Ihre Hauptkonkurrenten identifizieren. Dann erstellen Sie eine Tabelle, in der Sie die Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen auflisten. Dies wird Ihnen helfen, sich auf dem Markt gegenüber Ihren Konkurrenten zu positionieren.

2. Geschäftsmodell

Sobald Sie Ihren idealen Kunden und den Gesamtmarkt gut kennen, ist es an der Zeit, sich für ein Geschäftsmodell zu entscheiden. Das von Ihnen gewählte Modell ist auch ausschlaggebend dafür, welche Art von Geschäftslizenzen Sie benötigen.

Die meisten Online-Einzelhändler und -Großhändler für Kleidung und Accessoires lassen sich in eine der folgenden Kategorien einordnen:

  • Print On Demand – Bei diesem Geschäftsmodell fügen Sie einfach ein Logo oder Design zu einem Kleidungsstück hinzu, wenn ein Kunde eine Bestellung aufgibt. Sie können dies entweder selbst tun oder einen externen Drucker beauftragen.
  • Individuelles Zuschneiden und Nähen – Dies ist das arbeitsintensivste und kostspieligste der Modelle, da Sie alles selbst herstellen oder jemanden dafür bezahlen, der es für Sie anfertigt.
  • Private Label – Private Label, manchmal auch White Label genannt, bedeutet, dass Sie mit einem Herstellerunternehmen zusammenarbeiten, das das Produkt herstellt. Dann können Sie Ihr Branding hinzufügen.
  • Dropshipping – Dropshipping erfordert die geringsten Investitionen, ist aber mit dem härtesten Wettbewerb konfrontiert. Dabei handelt es sich um eine Methode der Auftragsabwicklung, die es Ihrem Unternehmen ermöglicht, mit einem Großhandelslieferanten zusammenzuarbeiten, um dessen Produkte in Ihrem Online-Shop auszustellen und zu verkaufen.

 

3. Finanzielle Planung

Dies ist der Teil Ihres Geschäftsplans, in dem Sie Ihre Kosten und Einnahmen abschätzen. Hier sind einige Fragen, die Sie beantworten sollten:

  • Wie viel Geld investieren Sie im Vergleich zu dem, was Sie von außen benötigen?
  • Mit welchen Ausgaben rechnen Sie (z. B. für Produktion, Versand, Material)?
  • Wie werden Sie Ihre Produkte bepreisen?
  • Wie hoch sind die Einnahmen, die Sie im ersten Jahr zu erzielen gedenken?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie diese Zahlen berechnen können, ist dies eine gute Gelegenheit, sich an Ihr Netzwerk zu wenden und zu fragen, ob Ihnen jemand bei der Finanzplanung helfen kann.

4. Marketing-Strategie

Schließlich können Sie eine umfassende Marketingstrategie entwerfen. Es gibt zwar ein grundlegendes Marketing, das jeder Unternehmer durchführen sollte, aber dies ist Ihre Gelegenheit, Ihre Startstrategie zu definieren.

Vielleicht möchten Sie sich zum Beispiel stark auf Influencer-Marketing konzentrieren, um Vorfreude und Begeisterung zu wecken. Sie können mit Mikro-Influencern zusammenarbeiten, um den Start Ihrer Online-Boutique auf deren Social-Media-Plattformen zu bewerben.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie eine Pressemitteilung oder eine Art Plan für die große Ankündigung haben.

Da es so viele Möglichkeiten gibt, Ihr Unternehmen zu vermarkten, sollten Sie sich zu Beginn auf die Kanäle konzentrieren, die für Ihre Zielkunden die größte Wirkung haben.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen